Digital Marketing Recap – Dezember 2015

Digital Marketing News – Dezember 2015

Digital Marketing News – Dezember 2015

Auch nach den Feiertagen und dem Jahreswechsel gibt es hier die spannendsten Meldungen aus dem Digitalen Marketing. Dieses Mal mit einer Studie die aussagt, dass Twitter-User die innovativeren Mitarbeiter sind, Zukunftstrends für digitalen Kundenservice, den spannendsten Events der digitalen Wirtschaft für 2016 und Virtual-Reality-Browsing: Einem Trend der Mobiloptimierung als ziemlich gestrig erscheinen lässt.

Digital Recruiting

Studie: Digitales Armutszeugnis für deutsche Marketing-Angestellte

57% vom bestmöglichen Fachwissen: So bewerten deutsche und britische Mitarbeiter im Schnitt die Digital-Kompetenzen der Marketing-Teams in dem sie arbeiten. Dies hat eine Studie der Boston Consulting Group und des Bundesverband Digitale Wirtschaft ergeben.

Besondere Defizite sehen die Befragten in den Bereichen Mobile, Video, Testing und Programmatic Advertising. Agenturen und Weiterbildungsprogramme können diese Lücke nicht schließen: Während weniger als 30% der befragten Marketeers ihre Agenturen auf dem neuesten Stand des digitalen Marketing sehen, bewerten 40% die Weiterbildungsprogramme ihres Unternehmens als wirkungslos. Eine Zusammenfassung der Studie gibt es bei Absatzwirtschaft zu lesen.

Twitter-User sind die innovativeren Mitarbeiter

Wer die oben erwähnte Lücke an digitalen Kompetenzen schließen möchte, sollte sich vielleicht auf Twitter nach neuen Mitarbeitern umsehen. Eine Studie des MIT hat ergeben, dass Mitarbeiter mit einem vielfältigen Twitter-Netzwerk innovativere Ideen entwickeln.

Trends

Digitaltrends 2016

Mike Schnoor hat sich mit den Digitaltrendsdes BVDW für 2016 beschäftigt. Welche dies sind und was fehlt kann man in diesem Artikel auf DigiBuzz nachlesen.

Gamification mit Microsoft HoloLens

Mit der Tech-Brille Microsoft Hololens können virtuelle Displays in die reale Welt projiziert werden. Noch ist das Gadget Zukunftsmusik, einige Entwickler können allerdings schon mit dem Gerät experimentieren.

Wie es in Zukunft aussehen kann, wenn man Videospiele in die eigene Umgebung projizieren lässt, zeigt dieser kurze Clip eines Entwicklers. Er spielt Halo 6 an der Wand seiner Wohnung.

Für Gamification-Werbung wird das Gerät sicher sehr interessant sein. Die Microsoft Hololens soll binnen der nächsten fünf Jahre auf den Markt kommen, und Augmented und Virtual Reality auf einmalige Weise verschmelzen lassen.

Web-Browsing per Virtual Reality 

Während die Online-Marketing-Praxis dem mobilen Browsen durch Mobiloptimierung von Web-Content langsam Herr wird, steht der nächste Trend schon in den Startlöchern: Virtual Reality Browsing.

Mit VR-Brillen zu surfen bringt eine neue User Experience mit sich, die entsprechend optimierten Content erfordern wird. Es ist also Zeit, sich in die Haut des VR-surfenden Users hinein zu versetzen.

Dieser spannende Erfahrungsbericht von Napier Lopez bei The Next Web ermöglicht genau das. Die Ergebnisse: 360° Videos, URL-Eingabe per Kopfbewegung und die Verschmelzung mit herkömmlichen Peripherie-Geräten sind wichtige Herausforderungen, mit denen sich VR-Optimierung in der nächsten Zeit befassen sollte.

Digital Customer Service

Prognose: Zukunftstrends des digitalen Kundenservice

Was wird sich 2016 im digitalen Kundenservice tun? Laut CRM-Experte Nils Hafner sind die drei wichtigsten Trends Suchmaschinenoptimierung von Self-Sevice-Angeboten, einfache und effiziente Service-Legitimation und drittens ein besserer Informationsfluss zwischen digitalem und klassischem Kundenservice.

Wie man negative Stimmung unzufriedener Social-Media-Kunden um knapp 80% zusammenschrumpft 

Die Aktivität von Marken in sozialen Medien scheint sich zu verändern: Während Facebook & Co primär dazu dienen sollten Kunden zufrieden zu stellen, konzentrieren sich viele Unternehmen in erster Linie darauf Werbe-Postings für die breite Öffentlichkeit zu verfassen. Produkt-Anfragen von Kaufinteressenten oder geschäftsschädigende, öffentliche Beschwerden werden vernachlässigt, wodurch das negative Sentiment der User Postings zu den betroffenen Marken schnell in die Höhe schießen kann. Alex & Ani hat diese Ausgangslage gewandelt: Von 95% negativ konnotiertem Social Media Buzz in 2013 blieben 2014 nur noch 16% übrig. Wie dies funktioniert hat, kann man bei Salesforce erfahren.

Community Management

Civil Comments: Wie man Trollen den Wind aus den Segeln nimmt 

Was wäre, wenn man Troll-Management der Community selbst in die Hand legen könnte? Einen interessanten Ansatz dazu liefert Gründer Aja Bogdanoff mit seiner Kommentarplattform Civil Comments: Ohne eine Konfrontation einzugehen, können Community Mitglieder Kommentare nach Höflichkeit und Qualität bewerten. Die besten Beiträge rutschen dadurch nach oben, wodurch die Stimmung und Qualität der User-Kommentare gehoben, und besonders konstruktive Community Mitglieder zum Aufbau von Influencer Relations für Community Manager besser erkennbar werden.

Hasskommentare: Twitter verspricht härteres Durchgreifen

Die Netiquette von Twitter wurde aktualisiert: Das Netzwerk will entschiedener gegen Hasskommentare durchgreifen, und gibt damit auch Community Managern effektiveres Rüstzeug zum Melden kritischer Postings an die Hand. In einem Blogpost hat Twitter die Details zur Verschärfung seiner „Twitter Rules“ bekanntgegeben.

Events

Konferenzen, Kongresse, Bloggertreffs

Was sind die Events der digitalen Wirtschaft in 2016? Sowohl Mike Schnoor als auch Renate Eck haben ihren Lesern einen ausführlichen Überblick erstellt. Vielen Dank von #DigiBuzz!

Content

Not-To-Do-Liste für Blogger

Blogs funktionieren anders als PR-Portale. Das gilt auch für Unternehmensblogs. Wer eine breite, aufmerksame Leserschaft für sich gewinnen will, der sollte sich diese hilfreiche Not-To-Do-Liste von Walter Epp zu Herzen nehmen.

Star Wars Fan joggt Bilder mit Fitness-App

Visueller Content ist sehr wichtig für digitale Werbung: 80% der Menschen erinnern sich an gesehene Markenbotschaften, während die Erinnerung an Gelesenes (20%) und Gehörtes (10%) deutlich geringer ausfällt.

Wie man besonders herausstechenden visuellen Content kreieren kann, zeigt ein Jogger aus Portland: Gene Lu „malt“ mit seinen Laufstrecken Star Wars Counterfeits in die Straßen von Portland, und postet die entstehenden Bilder seiner Jogging-App mit seinen Social Media Profilen. Diese Content-Idee dürfte besonders für Sport-Marken interessant sein.

Analytics & Monitoring

Social Media Stats 2015

In einem interessanten Post fasst quintly die wichtigsten Social Media Statistiken von 2015 zusammen. Die Kernergebnisse: Die Wahl von sozialen Netzwerken durch Unternehmen differenziert sich immer stärker. Während Facebook immer noch das wichtigste aller Netzwerke für die digitale Ansprache der Zielgruppen ist, etablieren sich immer mehr Parallelauftritte auf Twitter, YouTube, Instagram, Pinterest & Co. Je nach Land unterscheidet sich das Interesse der Unternehmen für die jeweiligen Netzwerke stark.

Neue Social Networks

Fyuse ermöglicht „begehbare“ Fotos für jedermann

In den USA wird Fyuse als das nächste Instagram gehandelt. Die App ermöglicht 3D-Fotografie mit dem Smartphone. Dadurch dürfte Fyuse nicht nur für private User interessant sein, denn die 3D-Fotografie-App kann beispielsweise auch für das einfache Anfertigen räumlicher Produktshots angewendet werden.

Digital NGOs

Straßenblues gibt Obdachlosen eine digitale Stimme

Die Gesellschaft wird immer digitaler – doch wird dabei auch niemand zurückgelassen? Obdachlose können an der Digitalisierung des gesellschaftlichen Lebens nicht wirklich teilnehmen. Zu klein ist der Geldbeutel sich um per Smartphone, Tablet oder Desktop mitzuteilen. So bleiben auch die Probleme und die Hoffnungslosigkeit der Obdachlosen online weitestgehend ungehört.

Zu Weihnachten hat Straßenblues daher eine wunderbare Kampagne gestartet: In einem Online-Video wurden Obdachlose gefragt, was sie sich zu Weihnachten wünschen. Eine Decke für den Hund oder eine Reisetasche waren die einfachen und bescheidenen Antworten der Menschen, die auf der Straße um ihre Existenz kämpfen. Die Kampagne erzielte erhebliche Reichweite und Berichterstattung in Online-Medien.

Dabei konnte auch auf den Zweck des NGOs aufmerksam gemacht werden: Straßenblues hat sich zur Aufgabe gemacht, Obdachlosen online eine Stimme zu verleihen. Das Projekt fördert Talente der Obdachlosen wie Schreiben, Singen oder Malen. Dadurch werden Erlöse generiert, die in Hilfsprojekte fließen.

Tim Ebner

Tim Ebner

Tim Ebner ist Online Marketing Berater & Blogger bei social media #facts, Gadgeto & #DigiBuzz & Gastautor bei #DigiBuzz. Spezialgebiete: Analytics & Monitoring, News & Trends, WoM, Krisen & Shitstorms. Folge @Tim_Ebner bei Twitter!

Das könnte Dir auch gefallen...

2 Antworten

  1. Walter sagt:

    Hi Tim,
    Danke für die Verlinkung. Wirklich sehr nett von dir, mich in diese ehrenvolle Liste aufzunehmen.

    Wünsche dir ein starkes 2016.
    LG, Walter

  2. Tim Ebner Tim Ebner sagt:

    Sehr gerne Walter,
    Deine Not-to-do-Liste ist ja auch sehr aufschlussreich. Danke dafür!

    Ich wünsche Dir ebenfalls ein erfolgreiches 2016.
    LG
    TE

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *