Digital Marketing Recap – März 2016

1603-digi-marketing-recap-twitter

Die spannendsten News aus dem Digitalen Marketing gibt es im monatlichen Digital Marketing Recap von Digibuzz. Im heutigen Rückblick auf den Monat März berichten wir über die Praxisfolgen des Like-Button-Urteils des LG Düsseldorf, Virtual-Reality Achterbahnen und Audis WLAN-Marketing-Gag auf der New York Auto Show.

Online-Recht

LG Düsseldorf erklärt Social Media Plugins für rechtswidrig – Was nun?

Wie ein Urknall hallte das Facebook-Urteil des LG Düsseldorf durch die Blogosphäre: Datenschützer haben einen vermeintlichen Präzedenzfall gegen Social Media Plugins auf Websites erwirkt. Wie es dazu kam berichtet die Rheinische Post. Obwohl das Urteil sich nur gegen Facebooks Like-Button richtet, ist dessen Begründung auf eine Vielzahl wichtiger Features wie Retargeting oder YouTube Einbettungen parallel anwendbar. Welche Features betroffen sind und welche Alternativlösungen man (nicht) wählen sollte, habe ich in meinem Blog zusammengefasst.

Digital Ads

Sinnlose Ausgaben: Retargeting nach dem Kauf

Wie viele Retargeting Ads wohl ausgeliefert werden, obwohl der User das Produkt schon längst gekauft hat? Auch wenn eine konkrete Antwort darauf schwer ist, haben digitale Werbetreiber diesen Effekt bestimmt schon oft beobachtet. Facebook versucht dieses Problem anscheinend neuerdings zu lösen: User können bei Retargeting Ads anklicken, dass sie das Produkt schon besitzen.

Ob diese manuelle Lösung das Problem tatsächlich vollständig zu lösen vermag, bleibt fraglich. Zumindest kann Facebook auf diese Art und Weise Daten sammeln, mit denen die Auslieferung von Retargeting-Anzeigen in Zukunft optimiert werden kann. Übrigens: In Deutschland steht die Rechtssicherheit von Retargeting-Anzeigen derzeit auf der Kippe. Bis Mitte April wird sich herausstellen, ob es dabei bleibt.

Innovative digitale Produkte

Achterbahn + Alien-Invasion = Doppeltes Vergnügen

Dass Virtual Reality bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten bietet um spannende Produkte zu entwickeln, haben wir schon auf der CES 2016 gesehen. Nun gibt es diese witzige Idee: Wie wäre es denn, eine Achterbahnfahrt als Kampfpilot bei einer Alien-Invasion zu erleben? Das folgende Video zeigt, wie dies bei den Besuchern eines Vergnügungsparks ankommt.

Sky wird in Virtual Reality aktiv

Der Bezahlsender Sky beginnt damit sein Angebot mit VR-Inhalten aufzupeppen. Dazu wurde eine eigene VR-Produktionsfirma ins Leben gerufen, die Sport, News und Filmen den Mittendrin-Faktor verleihen will. Die ersten Ergebnisse sind schon jetzt verfügbar: Sky Sports hat bereits zwei Videos veröffentlicht, die zeigen wie das 360°-Rennerlebnis sich vom Cockpit von Williams Martini Racing aus anfühlt. Neben Videos auf Facebook, YouTube und Oculus werden die 360°-Inhalte auch in einer eigenen App zu sehen sein.

Digital Guerilla Marketing

Wie erzeugt man mit wenig Geld viel Furore, wenn viele Wettbewerber auf einer Ausstellung anwesend sind? Audi hat sich für die New York Auto Show etwas witziges überlegt: Mit 329 klug benannten WLAN-Netzwerken machten die Autobauer aus Deutschland auf sich aufmerksam.

Mit dem Netzwerk „328 Gründe einen A4 zu kaufen“ wandte sich Audi als erstes an die Smartphone-Nutzer auf der New York Auto Show. Es folgten 328 weitere Netzwerke, die jeden Grund einzeln aufzählten, wie z.B.: „Nr. 1: Mehr PS als der 328i“, „#Nr. 2: Mehr Drehmoment als der 328i“ oder „Nr. 3: Der A4 hat WLAN“. Wie soll man solch eine köstlich-amüsante Werbetaktik bloß nennen? Nennen wir es vielleicht WLAN-Trolling.

Content Marketing

Content Controlling: Wie alte Inhalte aufpoliert & wiederverwertet werden können

Wenn Online Redakteure die Erfolgsfaktoren aktueller Inhalte analysieren und alte Inhalte mit diesen Erkenntnissen aufbereiten, nennt Klaus Eck das „Content Controlling“. Die Aufbereitung alter Inhalte ist effizient, denn aufgrund des Content Shocks konkurrieren immer mehr Inhalte um die Aufmerksamkeit der User. TrackMaven hat festgestellt, dass Marken im Jahr 2015 35% mehr Inhalte produziert haben.

Alte Inhalte haben gegenüber diesen neuen Inhalten einen besonderen Vorteil: Sie haben bereits wertvolle Backlinks für gute Google-Sichtbarkeit gesammelt und können in sozialen Medien bereits einen Vorsprung hinsichtlich Bekanntheit und Beliebtheit aufgebaut haben. Wie gutes „Content Controlling“ und die Wiederverwertung alter Inhalte funktioniert, kann man in Klaus Ecks Kolumne bei t3n nachlesen.

Trends im E-Mail-Marketing

Eine Studie des Beratungsunternehmens Absolit deckt die aktuellen Entwicklungen im E-Mail-Marketing auf. Die aktuelle Befragung zeigt, dass Mobil-Optimierung auch vor E-Mails und Landing-Pages nicht Halt macht. Außerdem spielen Personalisierung und Lifecycle-Mails eine große Rolle.

SEO & SEA

Erste Zahlen: Die Auswirkungen von Googles umstruktrurierten Suchergebnissen

Im Februar haben viele Online-Marketeers befürchtet, dass nach der Umstrukturierung von Googles Suchergebnis-Seiten die Suchmaschinenwerbung schlechter performen würde. Eine Analyse von drei Millionen SEA-Klicks von intelliAd und ad agents hat nun gezeigt,  dass weder die Anzeigenpreise weder extrem gestiegen sind, noch dass das Klickvolumen der ersten Suchergebnis-Seite abgenommen hat. Im Gegenteil: Auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse gehen sogar gut 16% mehr Klicks ein, als vor der Umstellung:

Klickvolumen und CPC nach Googles SEA-Änderungen Quelle: intelliAd

Auswirkungen von Googles umgestellten Suchergebnis-Seiten auf SEA Quelle: intelliAd

SEO: Mobil-Optimierung punktet ab Mai noch mehr

Wer noch mehr Google-Juice aus seiner mobil-optimierten Website herausholen möchte, darf sich auf den Mai freuen: Durch ein Update werden mobil-freundliche Inhalte noch mehr in den mobilen Suchergebnissen von Google nach oben rutschen. Dies gab Google im letzten Monat bekannt. Vor dem Hintergrund des wachsenden Mobil-Traffic werden mobile Suchanfragen immer wichtiger als Quelle für Website-Besucher: Wie Cisco im Februar bekannt gab, entfielen in 2015 bereits 89% des globalen Web-Traffic auf mobile Endgeräte. Bis 2020 sollen es sogar 98% werden.

Vergleich: Mobile vs. Desktop Traffic 2015 (Quelle: Cisco VNI Mobile, 2016)

Wachstum des mobilen Internet-Traffic bis 2020 (Quelle: Cisco VNI Mobile, 2016)

Social Media News

YouTube plant Livestreaming-Apps für iOS & Android

Einfaches Livestreaming ohne teures Equipment bleibt bisher Nutzern von Facebook-Live und Periscope vorbehalten. Daran wird sich nun etwas ändern: Auch YouTube plant nun iOS und Android Apps namens YouTube Connect herauszubringen. Damit können YouTube-Livestreams einfach und günstig per Smartphone und Tablet produziert werden.

Uh oh: ICQ ist wieder da!

Das Messenger-Netzwerk ICQ (Kurzform für „I seek you“) gibt sein Comeback: In der aktuellen Version ICQ 10 wartet der Messenger mit neuen Video- und Gruppenchat-Funktionen auf, um WhatsApp und Skype Konkurrenz zu machen. ICQ 10 gibt es für Windows und Mac OS X sowie iOS, Android und Windows Phone. Das Netzwerk gehört inzwischen dem russischen Anbieter Mail.ru an, dem auch das russische Facebook-Pendant Vkontakte gehört.

140 Zeichen oder nicht 140 Zeichen, das ist hier die Frage

Kippt Twitter nun sein 140-Zeichen-Limit, oder nicht? Im November hatten diverse Medien über Gerüchte berichtet, dass Tweets in Zukunft 10.000 Zeichen lang werden könnten. In einem Interview hat Twitter CEO Jack Dorsey klar Stellung bezogen: „Die 140 Zeichen Restriktion bleibt„, sagte er bei Today.

Online Reputation Management

Chance auf einen Markenbonus in Echtzeit: Negatives Online-Feedback 

Müssen Marken um Ihren guten Online-Ruf fürchten, weil Facebook neue Reactions neben dem Facebook-Like eingeführt hat? Seit Februar können User auf Facebook Postings auch mit negativen Emotionen wie Wut oder Traurigkeit versehen. „Nein“ sagt Marina Cheal, SVP des Social Media Startups Revoo. Negatives Feedback in sozialen Medien solle man eher als goldene Chance für den Digital Customer Service verstehen, anstatt sich davor zu verschließen.

Zahlen, Analytics & Monitoring

Deutsche Twitter-Community wächst auf 12 Millionen an

Laut Twitter erreicht das Twitter-Netzwerk aktuell 12 Millionen deutsche Nutzer pro Monat. Dazu zählen alle Nutzer aus Deutschland, die mit Inhalten auf Websites und Apps des sozialen Netzwerks in Berührung kommen. Einen Twitter-Account müssen diese Nutzer nicht besitzen, um dazu gezählt zu werden. Mit dieser großzügigen Auswertung kommt Twitter auf eine Penetration von knapp 15% der deutschen Bevölkerung (81,9 Mio. in 2015).

Tim Ebner

Tim Ebner

Tim Ebner ist Online Marketing Berater & Blogger bei social media #facts, Gadgeto & #DigiBuzz & Gastautor bei #DigiBuzz. Spezialgebiete: Analytics & Monitoring, News & Trends, WoM, Krisen & Shitstorms. Folge @Tim_Ebner bei Twitter!

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.