Digital Marketing Recap – November 2015

Digital Marketing News - November 2015

Digital Marketing News – November 2015

An dieser Stelle gibt es die spannendsten Neuerungen im Digitalen Marketing von Tim Ebner. Dieses Mal mit Suchoptimierung auf Amazon, Zahlen zu sinkendem Engagement auf Facebook, statistisch belegten Tricks für mehr Engagement auf Twitter und der Dating-App des Fußballclubs Getafe, die die Geburtenrate der eigenen Fans in Fahrt bringen soll.

Smart Mobility

Deutsche Aurobranche im Digitalisierungs-Stau

Während sich Volkswagen in der CO2-Krise steckt und der amerikanische Hersteller Tesla mit Elektroautos und Autopilot per Software-Update aufwartet, wird die Digitalisierung von den deutschen Autoherstellern weitestgehend ausgesessen. Welche Chancen und Herausforderungen Smart Mobility Automobilmarkt bergen, erklärt Mike Schnoor.

E-Commerce

Amazon startet Same-Day-Delivery in Deutschland

Nachdem im Oktober erste Informationen über ein Same-Day-Delivery-Pilotprojekt von Amazon in München kursierten, startet der US-Handelsriese doch lieber gleich richtig durch: In 14 deutschen Regionen wird eine Expresslieferung am gleichen Tag angeboten, wenn man Amazon Prime Mitglied ist. Mit Lieferungen am gleichen Tag setzt Amazon die Messlatte für den Wettbewerb im Online Handel noch ein Stückchen höher. Wer wissen möchte, ob seine Postleitzahl auf der sonnigen Seite der Same-Day-Delivery ist, kann diese bei Amazon eingeben und überprüfen lassen. Ausführlichere Infos zum Deutschland-Start von Amazons Same-Day-Delivery gibt es bei Cashys Blog und in diesem Video.

Schneller, höher, weiter: Saturn & MediaMarkt wollen binnen drei Stunden liefern 

Ungewohnt schnell hatten Saturn und MediaMarkt eine Antwort auf Amazons Same-Day-Delivery: Wie t3n berichtet, bieten die Metro-Töchter fast bundesweit eine noch schnellere Lieferung binnen 3 Stunden für 14,95 Euro an. Im Bereich von Elektroartikeln – vermutlich besonders bei Geräten aus dem hochpreisigen Segment, bei denen sich die Express-Versandkosten von 14,95 Euro rechnen – tritt Amazon ernsthafte Konkurrenz entgegen.

Drohne mit Autopilot entwickelt

Noch organisiert Amazon Same-Day Deliveries mit Fahrern und Lieferdiensten. Diese selbstfliegende Drohne zeigt allerdings, wie realitätsnah zukünftige Lieferungen mit Drohnen sind. Diese Drohne erkennt und umfliegt bei knapp 50km/h Hindernisse auf ihrer Flugroute und ist zwanzig mal schneller als übliche Autopiloten-Software.

MPO: Suchoptimierung auf Amazon

MPO ist sozusagen die Schwester von SEO auf Amazon. Hierbei geht es darum, sich in den Suchtreffern von E-Commerce-Plattformen nach oben zu optimieren. Für Conversion und Sales ist das nicht gerade unwichtig und daher höchst interessant. Wie MPO funktioniert erläutert advertising.de in diesem Leitfaden und in der folgenden Infografik.

Amazon SEO: Die wichtigsten Faktoren

Social Media beeinflusst die Kaufentscheidung jedes zweiten Deutschen

Die Studie Connected Commerce 2015 der Digitalagentur DigitasLBi unterstreicht einmal mehr, welches Potenzial in Social Shopping steckt. Laut W&V lassen sich 51,3% der deutschen Kunden durch soziale Medien in ihrer Kaufentscheidung beeinflussen. Die wichtigsten Kanäle dabei sind derzeit Facebook und YouTube. Die Studie birgt noch weitere spannende Details über E-Commerce, zum Beispiel nutzen weltweit 85% der Smartphone-Besitzer ihr Mobiltelefon während Sie im stationären Handel „bummeln“ gehen. 46% der Deutschen wiederum würden gerne mit Ihrem Mobiltelefon im stationären bezahlen können. Weltweit haben  28% der Befragten binnen der letzten 30 Tagen direkt auf einer Social Media Plattform einen Kauf abgeschlossen.

Shazam für Fotos: Pinterest startet Produktsuche per Foto

Stellen Sie sich vor Sie sehen in einem Film eine Lampe, die Sie wunderschön für Ihr Wohnzimmer finden. Wo bekommen Sie sie her? Wie heißt diese Lampe? Wer ist der Hersteller? Wer bietet diese Lampe an? Mit Pinterests Bildsuche geht das ganz einfach: Film auf Pause stellen, Lampe fotografieren, das Foto bei Pinterest hochladen und mit Klick auf das Lupensymbol unten links die Suchergebnisse anzeigen lassen. Wer mehr zu dieser visuellen Suche auf Pinterest wissen möchte, kann sich bei Futurebiz darüber informieren.

Pinterest Bild-Rückwärtssuche: Shazam für die Smartphone-Kamera

Digital B2B Marketing

Social Media für B2B

Lohnt es sich für Unternehmen mit Geschäftskunden in sozialen Medien präsent zu sein? Gerade B2B Unternehmen „können von der Hebelwirkung sozialer Medien profitieren“, sagt Sabine Hoffmann von Ambuzzador, und gibt fünf nützliche Tipps für den Erfolg im Social Web.

Content

Abmahnungsrisiko bei Native Advertising

Werbliche, redaktionelle Inhalte in Blogs oder Online Medien zu platzieren nennt man Native Advertising. Oft werden solche Inhalte mit dem Hinweis „Sponsored Spost“ gekennzeichnet. In Deutschland können solche Inhalte als Schleichwerbung abgemahnt werden. Die Kanzlei Plutte erläutert das Abmahnrisiko von solchen „Sponsored Posts“ und warum der Hinweis „Werbung“ oder „Anzeige“ hingegen die bessere Wahl ist. Richtig abenteuerlich wird es allerdings erst bei Ads die man auf Facebook, Twitter, Instagram oder Amazon schaltet: Alle vier Anbieter kennzeichnen Werbung mit dem Hinweis „Sponsored“ und nicht wie Google mit „Anzeige“. Auch hier besteht ein Abmahnrisiko. Wer ganz sicher gehen will, sollte sein Posting selbst mit dem Hinweis „Werbung“ oder „Anzeige“ versehen.

Wordseye: Die Software, die Video-Content direkt aus einem kurzen Text-Skript erstellt

Professionellen Video-Content zu erstellen ist meist teuer und aufwändig. Mit der Software Wordseye kann man sich den Schritt der teuren Videoproduktion hoffentlich bald sparen: Die Smartphone-App verwandelt kurze Text-Skripte direkt in Animationsfilme. Wie das genau funktioniert und was es mit Wordseye auf sich hat, kann man bei Mobilegeeks erfahren.

Finnland bekommt Adventskalender mit eigenen Emojis

Emojis werden im Content Marketing ein immer beliebteres Mittel, um Aufmerksamkeit und Emotionen zu generieren. Finnland bringt nun als erstes Land eigene Emojis heraus, die Teil eines Adventskalenders des finnischen Außenministeriums sind. Eine Vorschau gibt es bei The Next Web zu sehen. In dieser Vorauswahl sind saunierende Nackideis [SFW], Metaler und das gute alte Nokia 3310 zu sehen. Der Adventskalender ist unter xmas.finland.fi/verfügbar. Mehr dazu kann man beim finnischen Außenministerium erfahren. Bleibt nur die Frage an Frank-Walter Steinmeier: Wann werben WIR eigentlich unserem Emoji-Adventskalender für Deutschland?

Content Strategie

Content Marketing ist ein ebenso wichtiges wie anspruchsvolles Mittel der Online Kommunikation. Ob Content Marketing Maßnahmen Erfolg haben, steht und fällt mit der Qualität der Content Marketing Strategie. Wer keine hat und in den Tag hinein postet, überlässt den Erfolg seiner Anstrengungen dem Zufall. Einen Weg wie man Content Marketing strategisch klug beschreiten kann, legt Mirko Lange mit einer Artikelserie bei t3n offen.

E-Tools: Google Maps öffnet Travel-API

Wer seine Website gerne mit besonders innovativen Tools und Services aufwertet, den wird vielleicht folgendes interessieren: Google hat öffnet die Daten seiner Travel-API für Entwickler. Damit können Unternehmen Ihren Kunden mit wenigen Klicks beispielsweise Anreiseinformationen unter Berücksichtigung der aktuellen Verkehrslage geben. Ein Kino könnte zum Beispiel direkt bei der Ticketreservierung bescheid geben, wann man sich auf den Weg machen sollte um rechtzeitig zum Start der Vorstellung da zu sein. Navigations-Apps können auf einen wahrscheinlich umfangreicheren Daten-Pool als zuvor zugreifen. Das sind nur zwei spannende Anwendungsfälle, wovon es garantiert noch viele weitere gibt.

Google

Tech-SEO einfach erklärt

Backlinks aufbauen, digitale Kanäle untereinander verlinken: All das sind recht einfach verständliche SEO-Maßnahmen. Was aber, wenn es um Crawling, Indexierbarkeit oder die robots.txt geht? Eva Wagner von Onpage.org erklärt gut verständlich worum es bei diesen technischen Maßnahmen geht und wie man diese angeht.

Facebook

Quartalszahlen und Nutzungsstatistiken

Facebook hat neben seinen Quartalszahlen auch seine aktuellen Nutzungsstatistiken veröffentlich. Dadurch ergeben sich imposante Einblicke in das soziale Netzwerk: Mit 1,545 Mrd. monatlich und 1,007 Mrd täglich aktiven Nutzern stellt Facebook andere Netzwerke deutlich in den Schatten. Im Q3/15 kann Mark Zuckerbergs blauer Riese ganze 4,501 Mrd. US-Dollar Umsatz verzeichnen. Detaillierte Statistiken und Unternehmenszahlen gibt es bei Thomas Hutter.

Sinkendes Engagement: Facebook-Nutzer werden schreibfaul

Auch Gründerszene hat einen tieferen Blick in die Nutzungsstatistiken von Facebook geworfen. Leider gibt es auch einen Negativtrend zu verzeichnen: Die Facebook-User posten immer weniger, obwohl sich mit 1 Milliarde Nutzern immer mehr von ihnen täglich anmelden.

Über die Gründe gibt es viele Vermutungen: Einerseits wird gemutmaßt, dass durch die immer stärkere Penetration von Facebook der Anteil von Heavy Usern zurückgegangen ist. Zudem sind die User vermutlich auch vorsichtiger mit dem Veröffentlichen privater Details oder ihrer Meinung geworden, um negative Konsequenzen wie einen Arbeitsplatzverlust oder hitzige Debatten durch unüberlegte Postings zu vermeiden. Besonders jüngere Nutzer weichen auch auf Plattformen wie Instagram, Snapchat oder WhatsApp aus, da sie dort den Empfängerkreis besser eingrenzen können, und nicht unbedingt Mutter, Vater, Oma und Opa alles mitlesen. Auch die Apelle von Datenschützern generell weniger persönliche Daten im Netz preiszugeben werden als möglicher Grund für weniger Engagement auf Facebook herangezogen. Über das ganze Ausmaß der User-Faulheit auf Facebook kann man sich bei Gründerszene informieren.

Conversion & Facebook Ads: Feuer & Wasser?

Auf Booking.com werden täglich 950.000 Übernachtungen gebucht. Facebook Ads könnten allerdings noch stärker zu diesem Erfolg beitragen als bisher. Aktuell sind sie dazu allerdings noch nicht so gut geeignet wie Google Ads, das sagt zumindest Darren Huston, CEO von Booking.com. Der Grund ist einfach: Durch das Targeting über Suchbegriffe können User mit Kaufabsicht sehr viel genauer angesprochen und besser zu Kunden konvertiert werden als per Facebook Ads. Was genau der CEO von Booking über Facebook-Werbung denkt, wie Booking.com Facebook Ads bisher anwendet und wie das Unternehmen Facebook bei der Weiterentwicklung seiner Ads helfen könnte, kann man bei Venturbeat lesen.

Facebook entwickelt Siri für Bilder

Die Software Siri von Apple beantwortet beliebige Fragen, die iPhone-Benutzer aussprechen. Facebook arbeitet an einer ähnlichen künstlichen Intelligenz namens Visual Q&A, die Fragen zum Inhalt von Bildern beantwortet. Besonders für Menschen mit Sehbehinderungen soll der Inhalt von Facebook-Bildern damit besser zu erschließen werden. Weltweit möchte Facebook damit 325 Millionen sehbehinderten Menschen das Anschauen von und die Interaktion mit Bildern erleichtern. Wie das Frage-Antwort-Spielchen funktioniert beschreibt Venture Beat.

Twitter

Richtig Twittern: Buffer-Studie über Tweet-Erfolgsfaktoren

Experten der Online-Publishing App Buffer haben 1 Million Tweets untersucht, und dabei unter Anderem einige Erfolgsfaktoren in Hinblick auf Retweets und Favorites analysiert. Buffers Tipps für mehr Engagement sind: Bilder verwenden. Noch besser: Gute, ansprechende Bilder verwenden (z.B. etwas Lustiges). Ein starkes Zusammenspiel zwischen Text und Bild herstellen. Tweet kurz halten. Wenn man kein Bild verwendet, den Tweet länger machen. Sparsam mit Links sein. Großzügig mit Hashtags sein. Die genauen Erkenntnisse der Analyse gibt es direkt bei Buffer und bei The Next Web.

YouTube

Musik-Streaming: YouTube lässt Spotify & Apple Music alt aussehen

Spotify und Apple Music standen bisher beim Thema Musik-Streaming im Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Dabei ist YouTube eigentlich der größte und meistgenutzte Musik-Streaming Dienst. Ein unsichtbarer Riese sozusagen. Das soll sich nun ändern: Mit der kürzlich vorgestellten Music App nun ändern rappelt es im Musik-Streaming-Karton. Die App stellt 30 Millionen Tracks kostenlos zur Verfügung und monetarisiert das große Musikangebot des Videoportals durch Werbung und YouTube Red Abonnements. YouTube Music ist nicht die erste themenbasierte App des Videoportals. Mit YouTube Kids und YouTube Gaming gibt es bereits zwei andere Apps, die spezielle Zielgruppen gezielt mit relevantem Content versorgen.

Programmatic Ads

Programmatic Video

Eines der am häufigsten benutzten Buzz-Words der letzten Zeit ist „Programmatic“. Programmatic ist der Einsatz von Technologie, um Entscheidungen zu Mediaschaltungen und -geboten bis auf die Ebene einzelner Impressions hinab zu automatisieren und zu ermöglichen. Somit wird ermöglicht, die gewünschten Impressionen vor der richtigen Zielgruppe zu einem angemessenen Preis zu kaufen. Auch im Video Bereich führt der Programmatic-Trend zu spannenden Entwicklungen. Mike Schnoor hat Todd Tran, Head of Mobile and Programmatic bei Teads interviewt, um Licht ins Dunkel der neuen Entwicklung zu bringen.

Neue Social Networks

Fanflaute: Fußballclub Getafe startet Dating-App

Diese Geschichte kann man wohl als gelungenen PR-Gag werten: Stellen Sie sich vor Sie sind Manager eines Fußballclubs, der mit zu wenig Fan-Unterstützung zu kämpfen hat. Wie generiert man also möglichst nachhaltig eine neue Generation von Fans? Richtig, über eine Dating App. Ganz im Tinder-Stil versucht man so, die „Reproduktion“ der Fans etwas anzuheben. Mehr über die Dating-App erfährt man man bei Goal.com und in diesem Video.

Digital Startups

Wish: Der Senkrechtstarter des E-Commerce

Wish ist eines der interessantesten Online Retail Startups und gilt als heißer Übernahmekandidat der Branche. Tiefgreifende Social Media Integration, Händler-Incentives für unschlagbare Preise und Mobiloptimierung sind die Vorteile des Shopping-Portals, die nicht nur für Kunden sondern auch übernahmewillige Konkurrenten interessant sind. Was es mit Wish auf sich hat kann man bei t3n erfahren.

Planet Table macht den Markt für Nahrungsmittel-Müll

Es ist ein Grund zum Kopfschütteln: Während Menschen am anderen Ende der Welt verhungern und Obdachlose händeringend nach der nächsten Mahlzeit suchen, werden Nahrungsmittel, die bestimmte Äußerlichkeitskriterien für den Handel nicht erfüllen vom Handel nicht gekauft und daher vernichtet. In Japan wandern so pro Jahr Nahrungsmittel im Wert von 90 Mrd. US-Dollar in den Müll. Dabei würde vielleicht der ein oder andere Restaurantbesitzer diese Nahrungsmittel gerne zu einem günstigen Preis verarbeiten. Dieses Problem versucht Planet Table zu lösen: Das japanische E-Commerce Unternehmen bietet Restaurants die „Mangelware“ der Bauern an, um zum Beispiel aus verformten Tomaten eine leckere Tomatensauce werden zu lassen. Venture Beat hat einen japanischen Bericht über das japanische Startup übersetzt.

Help Here: Das schwarze Brett für gute Taten

Sehr viele Menschen sind in Deutschland auf Hilfe angewiesen, wie zum Beispiel Flüchtlinge, Obdachlose, Alte und Kranke. Doch woher soll man als hilfsbereiter Mensch wissen, was wann und wo gebraucht wird? Dieses Problem versucht Help Here als eine Art virtuelles Schwarzes Brett für gute Taten zu lösen. Wie es funktioniert, zeigt dieser kurze Trailer.

Datenschutz

Studie: Wie viel digitale Nähe am stationären POS wünschen sich die Deutschen?

Digitale Technik macht inzwischen viele datenbasierte Services möglich, um den stationären Point of Sale mit personalisierten Angeboten aufzuwerten. Doch gilt wirklich alles, was möglich ist, in den Augen der deutschen Kunden als attraktiv? Nicht alles was möglich ist, sollte auch gemacht werden. Das sagt zumindest eine Studie des Anbieters für Personalisierungsdienstleistungen RichRelevance aus. Die Deutschen Kunden dabei besonders empfindlich. Während die Akzeptanzwerte für datenbasierte Services in den USA oder Großbritannien deutlich besser ausfielen, gaben sich die Deutschen deutlich kritischer. Allerdings werden manche digitalen Features auch als positiv empfunden: Geht es um Productscans um Bewertungen und Empfehlungen zu erhalten oder Indoor-Navigation zum Produkt, fanden dies die deutschen Befragten durchaus interessant. Mehr Details der Studie kann man bei Zukunft des Einkaufens nachlesen.

Tim Ebner

Tim Ebner

Tim Ebner ist Online Marketing Berater & Blogger bei social media #facts, Gadgeto & #DigiBuzz & Gastautor bei #DigiBuzz. Spezialgebiete: Analytics & Monitoring, News & Trends, WoM, Krisen & Shitstorms. Folge @Tim_Ebner bei Twitter!

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. 3. Februar 2016

    […] Pilot-Projekt in München für Prime-Kunden gestartet wurde, hat Amazon dieses bereits im November auf 14 Regionen in Deutschland ausgeweitet. Wie die FAZ nun berichtet, plant Amazon eine Ausweitung […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.