Goldenes Zeitalter für Pay-TV: Umsätze in Deutschland durchbrechen 2-Milliarden-Euro-Grenze

Bezahlfernsehen in Deutschland zählt zu den Wachstumstreibern der Fernsehbranche und verzeichnet einen Umsatzrekord in Höhe von 2,05 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr erwartet der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) ein erneutes Wachstum auf bis zu 2,3 Milliarden Euro. Die Branche gibt sich nach ihrem Pressegespräch in München äußerst zuverlässig und sieht sich als Innovationstreiber für HD, 3D und VoD.

Pay-TV- und Paid-VoD-Umsätze der Studie "Pay-TV in Deutschland 2014" Quelle: VPRT

Pay-TV- und Paid-VoD-Umsätze der Studie „Pay-TV in Deutschland 2014“ Quelle: VPRT

Im ersten Halbjahr 2014 nutzten über zehn Millionen Zuschauer pro Monat die deutschen Pay-TV-Angebote, was einem Zuschauermarktanteil von 14,7 Prozent in den entsprechenden Abo-Haushalten entspricht. Gemessen an den gesamten Zuschauermarktanteilen in allen Haushalten auch ohne Pay-TV-Abonnements tut sich die Branche jedoch noch schwer. In den ersten fünf Monaten diesen Jahres schalteten durchschnittlich nur 2,2 Prozent ein.

„Pay-TV schreibt seine Erfolgsgeschichte in Deutschland fort, das zeigen alle relevanten Kennzahlen“, bestätigt Frank Giersberg, Leiter Marktentwicklung im VPRT. In den kommenden Jahren rechnet der Verband mit einer anhaltenden Wachstums- und Innovationsdynamik im Pay-TV- und Paid-VoD-Segment sowie im Bereich der werbefinanzierten TV- und VoD-Angebote. „Damit könnten wir auch in Deutschland vor einem neuen goldenen TV-Zeitalter stehen“, gibt sich Giersberg zuversichtlich.

Frank Giersberg, Leiter Marktentwicklung, VPRT. Quelle: VPRT

Frank Giersberg, Leiter Marktentwicklung, VPRT. Quelle: VPRT

Die VPRT-Studie „Pay-TV in Deutschland 2014“ des Arbeitskreises Digital Pay-TV konstatiert der Branche ein Umsatzwachstum in Höhe von 11,4 Prozent, das in diesem Jahr erneut zweistellig um 15 ansteigen soll. Diesem Umsatzanstieg liegt ein deutlicher Abonnentenwachstum der Pay-TV-Sender und -Plattformen zugrunde. Zum Jahresende verzeichnete der VPRT rund 6,4 Millionen Pay-TV-Abonnements.

Laut VPRT steigt das Interesse der Zuschauer insbesondere durch die einfache technische Zugänglichkeit: linear oder non-linear, zuhause auf dem großen Bildschirm oder unterwegs auf mobilen Geräten. Dafür geloben die Pay-TV-Anbieter an vorderer Stelle in die Technologie zu investieren wie HD und Ultra HD, 3D, zeitversetztes Fernsehen, mobile Angebote und Video-on-Demand. Zudem helfen digitale Abrufdienste wie Snap by Sky, Horizon, Select Video oder maxdome die Erwartung aufzubauen, dass sich die Marktentwicklung für Pay-TV und Paid-VoD in Deutschland anhaltend positiv entwickelt. Die vollständige Studie steht auf der VPRT-Website zum Download bereit.

Mike Schnoor

Mike Schnoor ist Senior Partner von Guts & Glory, der Manufaktur für die Digitalisierung von Marken, Unternehmen und Institutionen. Als Berater sorgt er dafür, dass Unternehmen sich im digitalen Wettbewerb hinsichtlich Kommunikation, Prozesse, Kreation und Social Media richtig positionieren können. Seine beruflichen Schwerpunkte liegen in der Digitalen Transformation, Kommunikation, Digital Strategy, Marketing, Public Relations und Social Media. Auf seinem persönlichen Blog mikeschnoor.com und im Magazin #DigiBuzz veröffentlicht er verschiedene Fachartikel zu seinem Themenportfolio. Folge @MikeSchnoor bei Twitter!

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. 8. Juli 2014

    […] Pay-TV-Umsätze: Erstmals mehr als 2 Milliarden Euro Mehr Infos zur Studie gibt es auch bei digibuzz.de Pay-TV im DACH-Markt: Über sieben Millionen Abonnenten 14,7 Prozent […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.