ITK-Mittelstand plant höhere Budgets für Digital Marketing

Deutsche Mittelständler aus der IT- und Telekommunikationsbranche wollen den Anteil von Digital Marketing in ihrem gesamten Marketingmix von 24 auf 30 Prozent erhöhen. Noch in diesem Jahr planen die Unternehmen durchschnittlich fünf Prozent ihres Gesamtumsatzes für Marketingmaßnahmen zu investieren, was einem leichten Plus um 0,8 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr entspricht. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage des BITKOM unter Marketingverantwortlichen der ITK-Branche.

„Wir sehen eine deutliche Verschiebung bei den Marketing-Ausgaben hin zum Online-Marketing. Dabei geht es vor allem um Dialog und Interaktion mit den Kunden. Banner und Suchmaschinenmarketing reichen heute nicht mehr aus“, sagt Markus Altvater vom Bitkom.

Jeweils mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen wollen mehr Budget für die eigene Unternehmenswebsite (54 Prozent) und Suchmaschinenmarketing (52 Prozent) freistellen, worauf sich die darauf spezialisierten Agenturen mit neuen Kreativaufträgen freuen dürfen. Deutlich im Trend liegt erwartungsgemäß Social Media. Die ITK-Mittelständler wollen mehr Budget für Blogs (56 Prozent), Video- und Audio-Beiträge (54 Prozent) und den generellen Auftritt in sozialen Netzwerken (53 Prozent) investieren. Nur ein kleiner Teil der Unternehmen plant Budgetkürzungen bei den Marketingausgaben für die Präsenz in sozialen Netzwerken (2 Prozent) und bei de rUnternehmenswebsite und Social Media im allgemeinen (jeweils 6 Prozent).

In einem wesentlich geringeren Maße zeigt sich der insgesamt geplante Anstieg bei den Ausgaben für klassische Online-Werbung. Nur rund ein Drittel der Unternehmen (35 Prozent) möchte verstärkt in Display-Ads investieren. Damit unterstreicht die Umfrage des Bitkom die generelle Problematik am Online-Werbemarkt mit Display-Advertising, für die in den kommenden Jahren bereits negative Wachstumstrends prognostiziert werden.

bitkom-onlinemarketing-grafik

Mike Schnoor

Mike Schnoor ist Senior Partner von Guts & Glory, der Manufaktur für die Digitalisierung von Marken, Unternehmen und Institutionen. Als Berater sorgt er dafür, dass Unternehmen sich im digitalen Wettbewerb hinsichtlich Kommunikation, Prozesse, Kreation und Social Media richtig positionieren können. Seine beruflichen Schwerpunkte liegen in der Digitalen Transformation, Kommunikation, Digital Strategy, Marketing, Public Relations und Social Media. Auf seinem persönlichen Blog mikeschnoor.com und im Magazin #DigiBuzz veröffentlicht er verschiedene Fachartikel zu seinem Themenportfolio. Folge @MikeSchnoor bei Twitter!

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.